Wegen der aktuellen Trockenheit herrscht in verschiedenen Kantonen der Schweiz Waldbrandgefahr: Ob Zuhause oder im Freien, ein Feuer zu entfachten verursacht zurzeit grosse Gefahr.


Zuletzt am 02.05.2020 um 12:30 Uhr aktualisiert. Die Niederschläge der letzten Tage hat die Waldbrandgefahr wesentlich entschärft. Die laufende Aktualisierung dieser Übersicht wird daher vorerst beendet und wieder neu aufgenommen, sobald sich die Lage & Feuerverbote wesentlich verschärft.


  1. Waldbrandgefahr: Vorsicht ist geboten
  2. Feuerverbote: aktuelle Lage
  3. Waldbrandgefahr: aktuelle Lage
  4. Ursachen für Waldbrände & Verhaltensregeln
  5. Aktuelle Wettersituation verfolgen

Waldbrandgefahr: Vorsicht ist geboten!

Wenig Niederschlag und grosse Trockenheit bergen Gefahren: Ein kleiner Feuerfunke kann schnell zum Risikofaktor werden. Aus diesem Grund erlassen die einzelnen Kantone und Gemeinden je nach Trockenheitszustand und Waldbrandgefahr verschiedene Stufen von Feuerverboten:

  • Absolutes Feuerverbot im Freien
  • Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe
  • Bedingtes Feuerverbot im Wald, in Waldesnähe und allgemein im Freien
  • Mahnung zu sorgfältigem Umgang mit Feuer
  • Keine Massnahmen in Kraft

Mit dem absoluten Feuerverbot gilt die höchste Gefahrenstufe: Es ist damit grundsätzlich verboten im Freien Feuer zu entfachten. Dabei dürfen jegliche Feuerstellen nicht benützt werden, genau so wenig wie Feuerschalen, Holzkohle- und Einweggrills, Cheminées oder Kerzen.
Auch die Raucher sind zu grösster Vorsicht angehalten: Brennende Zigaretten, weitere Raucherwaren oder Streichhölzer sollten nicht weggeworfen werden!

waldbrandgefahr

Aktuelle Waldbrandgefahr (Quelle: pixabay.com)

Feuerverbote: aktuelle Lage

Aktuelle Feuerverbote nach Kanton:

Absolutes Feuerverbot im Freien

Generell kein Feuer im Freien erlaubt!

  • Kanton Bern
  • Kanton Glarus
  • Kanton Graubünden
  • Kanton Neuenburg
  • Kanton Schaffhausen
  • Kanton St. Gallen
  • Kanton Solothurn
  • Kanton Uri
  • Kanton Zürich
Bedingtes Feuerverbot im Freien

Feuer nur auf festeingerichteten Feuerstellen toleriert, jeweils mit der angebrachten Vorsicht

  • Kanton Basel Stadt
  • Kanton Basel-Landschaft
  • Kanton Genf
Mahnung zu sorgfältigem Umgang mit Feuer

Feuern im Wald und in Waldesnähe/im Freien möglichst unterlassen

  • Kanton Aargau
  • Kanton Appenzell Ausserroden
  • Kanton Jura
  • Kanton Luzern
  • Kanton Nidwalden
  • Kanton Obwalden
  • Kanton Thurgau
  • Kanton Schwyz
  • Kanton Wallis
  • Kanton Zug
  • Fürstentum Liechtenstein

Waldbrandgefahr: aktuelle Lage

Aktuelle Waldbrandgefahr nach Kanton:

grosse Waldbrandgefahr (Stufe 4 & 5)
  • Kanton Glarus
  • Kanton Graubünden
  • Kanton Schaffhausen
  • Kanton St. Gallen
  • Kanton Uri
  • Kanton Zug
  • Kanton Zürich
erhebliche Waldbrandgefahr (Stufe 3)
  • Kanton Aargau
  • Kanton Basel-Landschaft
  • Kanton Basel-Stadt
  • Kanton Jura
  • Kanton Neuenburg
  • Kanton Solothurn
  • Kanton Thurgau
mässige Waldbrandgefahr (Stufe 2)
  • Kanton Appenzell Innerroden
  • Kanton Appenzell Ausserroden
  • Kanton Bern
  • Kanton Genf
  • Kanton Luzern
  • Kanton Nidwalden
  • Kanton Obwalden
  • Kanton Schwyz
  • Kanton Waadt
  • Kanton Wallis
  • Kanton Zug
  • Fürstentum Liechtenstein
geringe Waldbrandgefahr (Stufe 1)
  • Kanton Tessin
  • Kanton Fribourg

 

Quelle: waldbrandgefahr.ch & Kantonale Gebäudeversicherungen

Ursachen für Waldbrände & Verhaltensregeln

Insbesondere bei längeren Trockenperioden und bei starker Föhnlage ist die Gefahr von Waldbränden erhöht. Über die Hälfte aller Waldbrände der letzten 20 Jahren ist auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen und sind häufig Folgen von unachtsamen Verhalten. Aus diesem Grund gelten folgende Verhaltensregeln beim Feuern im Freien:

  • Sich über die lokale Gefahrensituation informieren, wenn man im Freien ein Feuer machen will.
  • Feuerverbote unbedingt einhalten!
  • Informationen aus Internet, Radio und Fernsehen sowie in Zeitungen beachten.
  • Brennende Zigaretten und Zündhölzer nie wegwerfen.
  • Beim Grillieren festeingerichtete Feuerstellen verwenden.
  • Feuer laufend überwachen und allfälligen Funkenwurf sofort löschen.
  • Grill-/Feuerstellen und deren Umgebung nur im absolut gelöschten Zustand verlassen.
  • Bei starken und böigen Winden auf Feuer im Freien unbedingt verzichten.
  • Feuerwerkskörper nur an Orten mit ausdrücklicher Bewilligung der Standortgemeinde abfeuern.

Quelle: Bundesamt für Umwelt

 

Aktuelle Wettersituation mit Wetter-Alarm verfolgen

Ob die Trockenheit noch andauern wird oder doch mit Niederschlag zu rechnen ist, erfahren Sie in der kostenlose Wetter-Applikation für Smartphones und Tablets: Wetter-Alarm bietet ihnen detaillierte Wetterprognosen von über 15’000 Standorten in der Schweiz und Aussichten von über 200 Webcams.