Der Frühling steht vor der Tür. Für viele Menschen ein Symbol für das Neue: Die Natur erblüht im neuen Glanz, die Tage werden länger, die Frühlingsgefühle erwachen und auch aus Wettersicht ist der Frühling eine sehr interessante Jahreszeit.

Der Frühling, die Jahreszeit zwischen Winter und Sommer

Die Natur erblüht im neuen Glanz, die Tage werden länger, die Temperaturen steigen wieder. Die Jahreszeit zwischen Winter und Sommer steht vor der Tür. Für viele Menschen ist der Frühling ein Symbol für das Neue, für das Wiedererwachen der Natur und der Genuss von wärmeren Temperaturen. Der Wandel vom Winter in den Sommer bringt viele Wetter-Turbulenzen, die häufiger im zweiten Frühlingsmonat April zu beobachten sind. So können den frühlingshaften, milden Temperaturen bereits am nächsten Tag Schneeschauer folgen. Der Frühling ist somit die Jahreszeit des Wechsels.

Der Frühlingsbeginn: Wann kommt der Frühling?

Astronomisch betrachtet, beginnt der Frühling mit der Tag-und-Nacht-Gleiche, also an dem Tag, an dem der Tag und die Nacht genau gleich lang dauern. In der Astronomie wird das Datum des sogenannten Äquinoktiums als sekundengenauer Zeitpunkt angegeben: Dabei handelt es sich um jenen Moment, zu dem die Sonne den Himmelsäquator im Frühlingspunkt passiert. In diesem Jahr 2018 ist der astronomische Frühlingsanfang am 20. März um 17:15 Uhr (MEZ). Das Frühlingsende ist dann am 21. Juni 12:06 Uhr (MEZ).

Eine meteorologische Jahreszeit dauert – aus Gründen der Statistik so festgelegt – genau drei Monate. Durch diese Einteilung können die Frühlingsmonate einfacher in „trocken“, „mild“, „kalt“, etc. eingeteilt und von Jahr zu Jahr miteinander verglichen werden. Der Frühling beginnt aus meteorologischer Sicht daher jeweils am 1. März und endet am 31. Mai.

Wetter-Alarm Frühlingswetter
Frühlingswetter. Quelle: unsplash.com

Vorfrühlingshafte und frühlingshafte Temperaturen

Mit der steigenden Sonnenscheindauer – die Tage über die Frühlingsmonate werden um bis zu 6 Stunden länger – steigen auch die mittleren Tagestemperaturen. Dabei kann sprachlich zwischen folgende Temperaturen unterschieden werden:

  • Vorfrühlingshaft milde Temperaturen liegen zwischen +10 und +15 Grad
  • Frühlingshafte warme Temperaturen liegen zwischen +15 und +20 Grad
  • Vorsommerliche Temperaturen liegen über +20 Grad
  • Ab +25 Grad spricht man von einem Sommertag.

Wettersingularitäten: Wiederkehrende Wetterereignisse im Frühling

Als Wettersingularitäten werden häufig wiederkehrende Wetterereignisse bezeichnet. Im Frühling sind zum Beispiel folgende Wetterlagen in der Schweiz nicht untypisch:

  • Mögliche Schneeschauer bis in die tieferen Lagen, insbesondere im März und April
  • Der berüchtigte März-Winter: Ein winterliches Hoch aus dem Februar kann sich bis in der ersten März-Dekade halten. Ab Mitte März sind vorfrühlingshafte Temperaturen zu erwarten
  • Ab Mitte April sind frühlingshaft milde Temperaturen zu erwarten
  • Im Mai ist mit beständigerem Wetter zu rechnen
  • War der Winter eher mild, so folgt häufiger ein kühlerer Mai
  • Ein Kaltlufteinbruch um den 25. März
  • Mild bis warm um den 22. April
  • Kaltlufteinbruch während den Eisheiligen ist nochmals möglich (11. bis 15. Mai)
WetterAlarm Bergwetter
Frühling in den Alpen. Quelle: unsplash.com

Saisonausblick: Wie wird der Frühling 2018?

Trotz deutlicher Fortschritte in der Meteorologie, ist die Qualität und Anwendbarkeit von Langfristprognosen für die Schweiz nach wie vor begrenzt. Anders als Wetterprognosen sind Langfristprognosen zur Klimaentwicklung naturgemäss mit einer hohen Unsicherheit behaftet.

Aus verschiedenen Modellrechnungen können folgende Aussagen gemacht werden: Ein Durchbruch mit hohen Temperaturen ist für den März 2018 eher unwahrscheinlich. Der April 2018 wird eher durchschnittlich verlaufen. Bei den Temperaturen sind keine grossen Abweichungen vom langjährigen Mittel zu erwarten. Jedoch der Mai 2018 könnte im Vergleich zu früheren Jahren eher zu mild ausfallen.

Rückblick: Der Frühling 2017 war der drittwärmste Frühling seit Messbeginn

Der Frühling 2017 war der drittwärmste Frühling seit Messbeginn im Jahr 1864. Im landesweiten Mittel lag er 1,7 Grad über der Norm 1981 bis 2010. Bisher waren nur der Frühling 2007 und der Frühling 2011 noch wärmer. Die Frühlingsmonate vom Jahr 2017 hatten reichlich Sonnenschein, dafür blieben die Niederschlagsmengen in vielen Gebieten unter dem Durchschnitt. Ebenfalls interessant: Die fünf wärmsten Frühlinge wurden alle nach dem Jahr 2000 registriert. Ob das der Frühling 2018 auch dazu gehören wird, ist noch ungewiss.

Verfolgen Sie das Frühlingswetter live mit Wetter-Alarm

Sie erhalten mit der kostenlosen Wetter-App von Wetter-Alarm aktuelle Meteodaten, genaue Wetterprognosen für die nächsten 6 Tage und zeitnahe Warnungen bei bevorstehenden Unwettern. Des Weitern können Sie hochauflösende Panoramabilder von über 160 frühlingshaften Standorten in der Schweiz direkt auf ihrem Smartphone geniessen. Die App ist sowohl für iOS- wie auch für Android-Geräte im entsprechende Store verfügbar.