Die Nächte werden wieder länger, die Tage kürzer. Es ist Herbst, eine Zeit der Windstürme, langen Regentage und des ersten Schnees. Aber auch des Spätsommers, der milden Temperaturen und erwärmenden Sonnenstrahlen.

Was ist Herbst? Eine Sache der Definition

Der Herbst ist als eine der vier Jahreszeiten jene zwischen dem Sommer und des Winters. Gleichbedeutend mit „Erntezeit“, ist sie in den gemässigten Zonen die Zeit der Weinleise, des Blätterfalls und des wechselhaften Wetters.

Astronomisch betrachtet, beginnt der Herbst bei der zweiten Tag-und-Nacht-Gleiche des Jahres. Dieser sogenannte Sekundaräquinoktium fällt bis auf wenige Sekunden mit dem Zeitpunkt zusammen, in dem die Sonne den Himmelsäquator von Norden nach Süden durchschreitet. Im Jahr 2017 wird dieses Phänomen am 22. September um 22:02 Uhr (MESZ) stattfinden.

Aus meteorologischer Sicht werden die Jahreszeiten nach Kalendermonaten eingeteilt und umfassen jeweils immer drei komplette Monate. Damit werden sie etwa drei Wochen früher angesetzt als die astronomischen Jahreszeiten. So findet das Herbstwetter nach dieser Definition zwischen dem 1. September und 30. November eines Jahres statt.

Herbst im Berner Oberland

Altweibersommer – eine typische Schönwetterphase im Herbst

Der Altweibersommer gehört zu den regelmässig auftretenden Abweichungen vom mittleren Herbstgang. Am deutlichsten ist diese Schönwetterphase im Herbst in den Berglagen über dem Nebelmeer zu spüren. Besonders häufig tritt diese Phase Mitte Oktober auf. Die Herkunft des Namens ist jedoch bis heute unklar: Der Begriff könnte sich möglicherweise von den Spinnfäden herleiten, die im Herbst herumfliegen. Mit „weiben“ wurde im Altdeutschen das Knüpfen der Spinnweben bezeichnet, was dem heutigen Wort „weben“ gleichkommt. Der Begriff „alt“ ist in diesem Zusammenhang mit „spät“ zu verstehen. Der Altweibersommer ist daher mit „Spätsommer“ gleichzusetzen.

Nebel, Windstürme, Regen – die Schattenseite des Herbstwetters

Die im Vergleich zum Sommer kühlere Jahreszeit hat aber auch ihre Schattenseiten. In der Tieflagen der Alpennordseite ist dichter Nebel ein typisches Phänomen des Herbstwetters, welches im Schweizer Mittelland ab Oktober zu beobachten ist. Die grauen Tage, häufig auch mit Regen verbunden, sind Vorboten des Winters.

Mit der Abnahme der Temperaturen und der Zunahme der Luftdruckunterschiede ist der Herbst in unseren Breitengraden auch für seine Windstürme bekannt. Nach einer langen, relativ ruhigen Phase im Sommer, werden die ersten Herbststürme jedoch häufig heftiger empfunden als sie tatsächlich sind. Die meisten und heftigsten Stürme sind jedoch im Januar und Februar zu verzeichnen.Herbst Nebel Verkehr

 Sich vor den Gefahren schützen: Tipps & Tricks während dem Herbstwetter

  • Im Verkehr sollte bei starkem Nebel, Regen sowie nachts bei ungenügender Beleuchtung die Nebelscheinwerfer eingeschalten werden.
  • Als Fahrradfahrer und Fussgänger unbedingt auf die eigene Sichtbarkeit achten! Helle Bekleidung, oder gar reflektierendes Material, erhöht die eigene Sicherheit.
  • Mit den fallenden Ästen und Laubblättern, sowie den nassen Strassen ist die Rutschgefahr für alle Verkehrsteilnehmer erhöht: Vorsichtig fahren, Geschwindigkeit reduzieren und Abstand zum nächsten Fahrzeug vergrössern!
  • Zu Hause können Objekte bei starken Windstürmen herumfliegen und so Schäden anrichten. Stellen Sie Gartenmöbel, Blumentöpfe und sonstige lose Gegenstände in Sicherheit!
  • Fenster sowie Fensterläden schliessen. Ebenso jegliche Sonnen- und Lammellenstoren einziehen.
  • Mit Reparaturen am Haus warten, bis die Wetterlage sich ganz beruhigt hat.
  • Dachrinnen von Laub befreien um Verstopfungen zu vermeiden.
  • Pflanzen vor dem möglichen ersten Bodenfrost schützen (siehe auch Tipps von Hausinfo: Frostschutz im Garten)

Herbstwetter Aussicht Schweiz

Mit Wetter-Alarm die Unwetterwarnungen rechtzeitig erhalten

Als weitere Präventionsmassnahme können Sie die kostenlose App „Wetter-Alarm“ herunterladen. Diese informiert Sie zeitnah über aufkommende Unwetter und liefert aktuellste Wetterdaten für Ihre Lieblingsortschaften. Bereits über 1 Million Kunden verwenden die Schweizer Wetter App „Wetter-Alarm“, sei es für zu Hause, im Verkehr oder in der Freizeit. Wetter-Alarm können Sie kostenlos im App Store oder im Google Play Store herunterladen.

 

Bildquellen:
  • iStock.com