Frost Alarm: Die Schwellenwerte

Bodenfrost

Bodentemperatur (5 cm über Boden) sinkt unter 0° Celsius

leichter Frost

Lufttemperatur (2 m über Boden) sinkt unter 0° Ceslsius

strenger Frost

Lufttemperatur (2 m über Boden) sinkt unter -3° Celsius

Bodenfrost entsteht, wenn die Temperatur knapp über dem Boden (5 cm) unter den Gefrierpunkt sinkt. Frostwarnungen werden ausschliesslich für das Flachland verschickt, und während der Vegetationspersiode zwischen April und Oktober. Im Winterhalbjahr ist Bodenfrost jedoch üblich und daher nicht alarmwürdig.

 

Gefahren & Massnahmen

Gebäudeeigentümer
Gefahr und Schutz vor Frost im Wohnbereich

Frost kann am Gebäude grosse Schäden verursachen. Flüssigkeiten in den Aussenleitungen oder in den Leitungen unbeheizter Gebäudeteile können gefrieren. Zudem kann auch das Heizöl in Rohren eindicken, was dazu führt, dass die Heizung ausfällt. Auch im Garten können empflindliche Pflanzen erhebliche Schäden erleiden.

 

Wasserleitungen leeren

Wasserleitungen und die daran angeschlossenen Einrichtungen und Apparate vollständig entleeren, insbesondere wenn das Gebäude zeitweise unbewohnt ist (z.B. ein Ferienhaus).

Pflanzen schützen

Kübelpflanzen sollten leicht zurückgeschnitten werden und in einen Innenraum gestellt werden. Topfpflanzen brauchen einen sicheren Windschutz um zu überwintern (z.B. an die Hauswand stellen). Kulturpflanzen können auch mit Vlies abgedeckt werden.

Verkehrsteilnehmer
Gefahr von Frost im Verkehr

Der erste Frost kündigt meistens auch winterliche Verhältnisse auf den Strassen und Gehwegen an. Exponierte Stellen wie zum Beispiel Brücken können bei feuchter Fahrbahn Gefahr für den Strassenverkehr bedeuten.  (Vergleichen Sie dazu auch die Schwellenwerte für Glätte)

 

Vorsichtig fahren

Geschwindigkeit anpassen, potentielle Gefahrenstellen beachten, Sicherheitsabstand vergrössern, vorsichtig fahren.

Fahrzeug auf Winter vorbereiten

Winterreifen montieren, Schneeketten mitführen.

Wanderer
Gefahr von Frost bei Freizeitaktivitäten

Bodenfrost und Kaltlufeinbrüche können einzelne Stellen im Gelände sowie Wasserläufe vereisen. Wanderwege können daher nur schwer passierbar sein; gewisse Schneefelder sollten ganz vermieden werden. Ebenfalls können stark sinkende Temperaturen (z.B. kurz vor Tageseinbruch oder kurz nach Sonnenuntergang) zu Unterkühlungen führen.

Touren sorgfältig planen

Exponierte Lagen und mögliche Absturzgefahren bereits bei der Planung erkennen und vermeiden, allfällige Schneefelder umgehen, genügend Zeit für die gesamte Wanderung einplanen.

Warme Kleider

Der Wettersituation passende Kleidung wählen, zusätzlich warme Bekleidung mitführen (inkl. Mütze, Halstuch, Handschuhe).