Scheibenkratzen im Winter: Warum vereisen Autoscheiben?

Werden die Temperaturen im Herbst kühler, so wird ein alltägliches Ritual auf Schweizer Parkplätzen sichtbar. Mühsam werden Autoscheiben vom Eis befreit, damit die Sicht gewährleistet ist. Weshalb vereisen Autoscheiben und was kann dagegen unternommen werden?

Vereiste Autoscheibe im Winter

Taupunkt: Wenn die Luft kondensiert

Wenn Luft langsam abgekühlt wird, setzt irgendwann die Kondensation ein, wo sich Wassertropfen bilden, Oberflächen mit Tau belegt sind oder Nebel entsteht. Diese Grenztemperatur ist der Taupunkt. Der Taupunkt, auch Kondensationspunkt, ist das Mass zur Ermittlung der Feuchtigkeit in der Luft. Dabei liegt der Taupunkt immer tiefer als die angegebene Lufttemperatur in Grad. Ist der Taupunkt identisch mit der Lufttemperatur, so beträgt die Luftfeuchtigkeit 100 Prozent. Sinkt die Temperatur weiter ab, so entsteht Kondenswasser in Form von Tau, Nebel oder bei Minustemperaturen Reif. Der Taupunkt ist eine hypothetische Temperatur, bei der die Kondensation des Wasserdampfs eintritt. Dabei ist dies kein absoluter und gleichbleibender Wert, sondern entspricht der Temperatur, bei welcher der aktuelle Wasserdampfgehalt in der Luft maximal ist. Je näher diese Temperatur an der tatsächlich gemessenen Temperatur ist, desto feuchter fühlt sich auch die Luft an.

Resublimation: Scheibenkratzen im Winter

Der niedrige Taupunkt ist mitverantwortlich für die vereisten Scheiben am Morgen. Im Winter fällt dieser Taupunkt oft unter die Null-Grad-Grenze. Im Minusbereich wird dabei auch vom Frostpunkt gesprochen.

Resublimation beschreibt den Prozess, wenn sich der Wasserdampf zu Eis in Form von Reif bildet. Dies geschieht, wenn z.B. die Temperatur der Autoscheibe oder der Strassenoberfläche unter den Taupunkt fällt. Der überschüssige Wasserdampf beschlägt die unterkühlte Oberfläche. Fällt die Temperatur dieser Oberfläche unter die Nullgradgrenze, so entsteht Reif. Der Wasserdampf wird nicht zu Wassertropfen, sondern verwandelt sich mittels der Resublimation direkt in Eiskristalle, wenn ein Stoff also direkt vom gasförmigen in den festen Zustand übergeht. In diesem Fall der Wasserdampf, welcher direkt zu Reif wird. Die Autoscheibe wird dadurch mit einer Eisschicht bedeckt und muss zwingend vollständig und gründlich davon befreit werden.

Insbesondere in klaren Nachten können Oberflächen, wie die Autoscheibe, schneller auf Temperaturen unter null Grad absinken. Bei einer klareren Nacht wird die abstrahlende Oberflächentemperatur mit ihrer ganzen Energie ins Weltall geleitet. Ist es eine bewölkte Nacht, so wird die Energie durch die Wolken zurückgestrahlt und die Oberflächentemperatur bleibt dadurch höher.

Vereiste Scheiben? Das hilft:

  • Autoscheiben abdecken (z.B. mit einer Folie)
  • Auto in der Garage oder unter einem Dach bzw. Baum parken
  • In der Nähe einer Hauswand parken
  • Seitenspiegel abdecken (z.B. mit einem Socken)
  • Bild:
  • istock.com