Wetter-Alarm optimiert für Blinde und Sehbehinderte

In der neusten App iOS-Version von Wetter-Alarm wurde die App für Blinde und sehbehinderte Personen optimiert. Erfahren Sie hier, wie die App angepasst wurde und welche Verbesserungen noch folgen werden.

Barrierefreiheit

 

In der Schweiz leben gemäss einer Studie[1] rund 377'000 sehbehinderte Personen. In Bezug auf die gesamte Schweizer Bevölkerung sind das mehr als 4% aller Schweizerinnen und Schweizer.

Die Anzahl der betroffenen Personen war für Wetter-Alarm Grund genug, die App hinsichtlich Barrierefreiheit zu optimieren und den betroffenen Personen den Zugang zu aktuellen Wetterinformationen einfacher zu gestalten.

Welche Funktionen wurden optimiert?

Die Wetter-Alarm App für iOS Geräte wurde so überarbeitet, dass Elemente von der auf den Geräten vorinstallierten Screenreader Funktion (Bildschirm-Lesesoftware) erkannt werden und verständlich gelesen werden können. Komponente, welche vom Screenreader nicht verarbeitet werden können, wurden deaktiviert um Verzögerungen zu minimieren und die Bedienbarkeit zu optimieren. Die App liest unter anderem den betroffenen Personen nun die Wetterprognose für einen bestimmten Standort vor oder informiert über Gewässerdaten. Bereiche wurden sinngemäss betitelt, wo nötig zusammengefasst, sowie auch deren Funktionsweise optimiert.

Zu einer vollumfänglichen Optimierung hinsichtlich Barrierefreiheit gehört nicht nur die Screenreader Funktion, sondern auch die den Vorlieben anpassbaren Einstellungen von Schriftgrösse und Kontrast. Aus diesem Grund wurde auch bei den Kontrasteinstellungen Anpassungen vorgenommen. Aktuell stehen zwei weitere Möglichkeiten zur Optimierung des Erscheinungsbildes zur Verfügung, bei welchen ein grösstmöglicher Kontrast die Lesbarkeit der Angaben erleichtert. Das dunkle Erscheinungsbild hilft auf AMOLED-Geräten zudem, den Akkuverbrauch zu minimieren.

An wen richtet sich diese neue Funktion?

In erster Linie wurden die oben genannten Verbesserungen für Blinde und stark sehbehinderte Personen umgesetzt. Oft wird die Funktion von Personen mit einer Sehschwäche als Ergänzung zur normalen Bedingung verwendet um die Augen nicht zusätzlich zu ermüden.

Sind die Optimierungsarbeiten jetzt abgeschlossen?

Mit den umgesetzten Optimierungen werden nun erste Erfahrungen gesammelt. Es werden weitere Tests und Gespräche mit betroffenen Personen folgen und daraus weitere Optimierungen abgeleitet. Ob die Android Version ebenfalls angepasst wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar.

Hat sich die App für Personen ohne eingeschränktes Sehvermögen verändert?

Nein, für normal sehende Personen ändert sich in Bezug auf Design und Bedienung der App nichts. So lange die Screenreader Funktion nicht eingeschaltet ist, merken Nutzende von diesen Optimierungen nichts.

Ab wann gilt man als sehbehindert?

Eine Person gilt als sehbehindert, wenn eine Sehschärfe von unter 0,3 oder ein Gesichtsfeld von unter 10 Grad diagnostiziert wurde. Um eine Zeitung normal lesen zu können, braucht es eine Sehschärfe von 0,4 bis 0,5. Wer Autofahren will, muss eine Sehschärfe von 0,6 nachweisen können. Als blind gilt man gemäss Weltgesundheitsorganisation WHO mit einer Sehschärfe von unter 0.05.

Ein grosser Dank dem SBV

Die Änderungen in der App wurden in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverband (SBV) erarbeitet. Wetter-Alarm wurde eingehend von Mitarbeitenden des SBV analysiert. In iterativem Vorgehen wurden aufgezeigte Verbesserungspotentiale laufend umgesetzt.

Ihr Feedback ist uns wichtig

Haben Sie in der App hinsichtlich Barrierefreiheit etwas gefunden, was noch nicht korrekt funktioniert oder noch verbessert werden könnten? Gerne nehmen wir Ihre Rückmeldungen unter kontakt@wetteralarm.ch entgegen.

 

[1] Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen, 2020