Wetterrückblick: Sommer 2020

Nach drei Wochen voller Sonne und Temperaturen um 25°C, ist nun Ende September definitiv der Herbst angekommen. Der erste Schnee bis auf 1'000 Meter über Meer, geschlossene Pässe, Nebel, Regen. Ein guter Zeitpunkt um auf den Sommer 2020 zurück zu blicken.

Sommer 2020 am Susten

Vom wechselhaften Juni zu den Hitzetagen im August

Der Sommer 2020 ist nach einem verhältnismässig heissen Frühling wechselhaft gestartet. Während den Monaten Juni und Juli 2020 wurden sommerliche Temperaturen gemessen, die der Langzeitnorm entsprechen. Insbesondere der Juli zeichnete sich in diesem Jahr durch einen sehr wechselhaften Verlauf aus. Im Vergleich zum Vorjahr kam es dabei kaum zu sogenannten Hitzetagen im Juli. Erst auf die letzten Tage des Monats kam eine Hitzewelle auf die Schweiz zu. Ab dem 28. Juli wurden auf der Alpensüdseite die ersten heissen Tage gemessen. Die Hitzewelle mit täglichen Höchstwerten von über 30°C wurde insbesondere in der ersten August-Woche schweizweit erreicht. Vereinzelt gab es diese Hitzetage mit Maximalwerten von 36.5°C bis zum 23. August.

Mit knapp 1°C über der Norm kann von einem sehr warmen Sommer gesprochen werden. Im Vergleich zum Hitzesommer von 2018 war es in diesem Jahr aber bedeutend kühler. An vielen Orten wurde der kühlste Sommer der vergangenen vier Jahre gemessen. 

Trockener Juli mit Waldbrandgefahr

In der Summe der Niederschlagsmengen wird der Sommer 2020 als eine niederschlagsreiche Jahreszeit eingestuft. Mit örtlich 130 Prozent im Vergleich der Messwerte von 1981 bis 2010, hat es ausserordentlich viel geregnet. Diese Zahl gilt es aber zu relativieren, denn sie kommt aufgrund der enorm starken Niederschlagsmengen im August zustande. Insbesondere der Juli und die ersten August Wochen waren sehr niederschlagsarm. Während dieser Zeit herrschte in einigen Gebieten der Schweiz Waldbrandgefahr mit der Gefahrenstufe 4 von 5. Insbesondere in der Nordostschweiz, dem Jura sowie im Glarnerland und dem Tessin war die Trockenheit sehr hoch.

Webcambild aus Les Brenets Sommer 2020
Ausgetrocknetes Doubsbecken in les Brenets (NE)

Starkregen-Wochenende im August

Ende August erreichte das Tessin ein Unwetter aus dem Süden. Vom 28. bis zum 30. August kam es zu Starkregenfällen, die für enorme Regenmengen sorgten. Innerhalb von 3 Tagen fielen über 300 Milimeter Regen im Tessin. Aufgrund der sehr starken Regenfällen herrschte an diesem Wochenende teilweise die höchste Gefahrenstufe 5. Aufgrund der vorgängigen starken Trockenheit, konnten die übermässigen Wassermassen nicht abfliessen bzw. versickern. Dies führte zu Überschwemmungen, Erdrutschen und Murgängen. Im Laufe des Wochenendes breitete sich das Unwetter in Richtung Glarnerland und Graubünden aus. Auch in diesen Regionen kam es zu Unwettern mit Hochwasser und Erdrutschen. 

Mit den massiven Regenmengen aus diesem Wochende stieg die gesamtschweizerische Summe an Niederschlägen im August auf ein überdurchschnittliches Niveau.

Unwetterkarte der Schweiz mit Warnstufe 5
Unwetterkarte mit der Warnstufe 5
Nach diesem regnerischen Start in den September ist es vielerorts wieder wärmer und sonniger geworden. Mit viel Sonnenschein und Temperaturen um 25°C bot der September sommerliches Wetter. Das Herbstwetter ist seit der letzten Septemberwoche in der Schweiz angekommen. 

Artikelquellen:

- MeteoSchweiz: Klimabulletin Sommer 2020

- SRF Meteo Sommerwetter 2020